8 Gründe, warum "Blade Runner" zum Kultfilm wurde

Kultur

Neue Stars fürs neue Jahrtausend

Harrison Ford, Rutger Hauer und Sean Young hießen die Blade-Runner-Stars von 1982. Ryan Gosling und die Kubanerin Ana de Armas, hier beide im Raumschiff zu sehen, sind die Zugpferde des neuen Films "Blade Runner 2049". Der aktuelle Film knüpft an den Vorgänger an, belebt die Story aber mit neuen Elementen - und konnte so auch ein Publikum in die Kinos locken, das den alten Film nicht kannte.

Kultur

Kultklassiker von 1982

Die wohl größte Überraschung: "Blade Runner 2049" ist noch düsterer als sein Vorgänger! Fielen beim Film von 1982 trotz der dunklen Szenerie noch die leuchtenden Farben auf, wie hier in einer Szene mit künstlichen Menschen und Puppen, so ist der Film von 2017 radikal in seiner kühlen Ausstattung. Es dominieren fahle Gelb-, Blau- und Grau-Töne, es gibt viele Nacht- und Nebelszenen.

Kultur

Düstere Welten im Jahr 2049

Die Handlung von "Blade Runner 2049" setzt 30 Jahre nach den Ereignissen des Vorgängerfilms ein. Die Welt wurde inzwischen von Atomkatastrophen und Nuklearunfällen heimgesucht. Wieder begegnet der Zuschauer einem Blade Runner (Ryan Gosling), einem Offizier, der künstliche Menschen jagt, so genannte Replikanten. Und wieder stellt sich die Frage: Was ist ein Mensch wert, was ein Replikant?

Kultur

In Ridley Scotts Fußstapfen: Denis Villeneuve

Wenn von einem Kultfilm mit Millionen Fans in aller Welt 35 Jahren nach seiner Entstehung eine Fortsetzung gedreht wird, ist das Risiko groß. In diesem Fall hat es sich gelohnt. Mit dem Franco-Kanadier Denis Villeneuve, einem der begabtesten Regisseure des Weltkinos, haben die Produzenten die richtige Wahl getroffen. Blade-Runner-Regisseur Ridley Scott war beim neuen Film ausführender Produzent.

Kultur

Zukunftsmenschen im Museum der Zukunft

Die Geschichte, die "Blade Runner 2049" erzählt, ist so komplex wie einfach. Kompliziert, weil die Geschichte Handlungsstränge des alten Films wieder aufnimmt, variiert und fortspinnt. Einfach aber auch, weil es im Grunde genommen um die gleichen Fragen wie 1982 geht: Wie gehen die Menschen um mit künstlicher Intelligenz, wie human zeigen sie sich im Umgang mit Replikanten?

Kultur

Düster und bedrohlich: Blade Runner 2049

"Blade Runner" setzte 1982 Maßstäbe in Sachen Ausstattung, Tricktechnik - und vor allem mit dem phantasievollen Entwurf einer nahen Zukunft in den Großstädten der Welt. Im neuen Film nun ist vom Leben der Menschen in den Städten weit weniger zu sehen. Auch, weil Umweltverschmutzung und nukleare Katastrophen den Erdball in einen undurchdringlichen Nebel gehüllt haben.

Kultur

Harrison Ford ist wieder da

1982 war der amerikanische Schauspieler Harrison Ford auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Fünf Jahre vor dem "Blade Runner" war er in "Star Wars" zu sehen, ein Jahr zuvor im "Jäger des verlorenen Schatzes". Für "Blade Runner 2049" haben Produzent und Regisseur den sichtlich gealterten Ford wieder vor die Kamera geholt - und ihm eine eindrucksvolle Rolle auf den Leib geschrieben.

Kultur

An Fords Seite: Ryan Gosling

Hauptdarsteller ist in "Blade Runner 2049" allerdings der über 40 Jahre jüngere kanadische Schauspieler Ryan Gosling. Mit Ford ist er im Film nicht nur einmal auf der Flucht. Gosling, der zuletzt neben Emma Stone im Welterfolg "La La Land" in der Rolle eines sensiblen Musikers zu glänzen wusste, überzeugt auch in "Blade Runner 2049" - mit sehr reduziertem und sparsamen Mienenspiel.

Kultur

Gelungene Fortsetzung: "Blade Runner 2049"

Viele Experten und Filmenthusiasten hatten in den zurückliegenden Jahren vor einer Fortsetzung von "Blade Runner" gewarnt. Mit Fortsetzungsfilmen hatte Hollywood schon oft künstlerischen Schiffbruch erlitten. Doch der neue "Blade Runner" ist alles andere als einer jener typischen seelenlosen Sequels aus der Kommerzmaschine der großen Hollywood-Studios. Er besteht als singuläres Filmkunstwerk.

1982 kam Ridley Scotts Science-Fiction-Film "Blade Runner" in die Kinos. Erst in den Jahren darauf entwickelte er sich zum Kultfilm. An diesen Erfolg will jetzt "Blade Runner 2049" anknüpfen.

Kommerziell hielt sich der Erfolg von "Blade Runner" damals in Grenzen. Fünf Jahre nach dem Start der Weltraumsaga "Star Wars" war das Publikum offenbar noch nicht reif für die sehr düstere Welt, die Regisseur Ridley Scott und seine Szenenbildner für die Kinoleinwand entworfen hatten. Der größte Erfolg an den Kinokassen 1982, dem Startjahr von "Blade Runner", war übrigens auch ein Science-Fiction-Film: Steven Spielbergs "E.T.".

"Star Wars" und "E.T." sind heute auch Kult, doch stehen sie für eine poppige und leichter zugängliche Art des Zukunftsfilms. "Blade Runner" war düster, dunkel und geheimnisvoll - das ist aber nur einer von acht Gründen, die "Blade Runner" zum Kultfilm machten.

1.    Das Szenenbild und die Ausstattung

Das größte Prunkstück des Films. Die Welt, die uns Regisseur, Kameramann und Ausstatter zeigen, ist schwarz und steckt voller Geheimnisse: Los Angeles im Jahre 2019, Dauerregen prasselt auf die überbevölkerte Stadt nieder. Ein babylonisches Sprachgewirr beherrscht die Szenerie. Die Wolkenkratzer reichen bis zum Himmel. Das Volk tritt sich in den Straßenschluchten auf die Füße, die Reichen haben sich in pyramidenähnlichen Bauten abgekapselt. "Blade Runner" knüpfte an große Vorbilder wie "Metropolis" an - und beeinflusste wie kaum ein anderer Science-Fiction-Film nachfolgende Regiegenerationen.

Retrospektive 2017 Blade Runner

"Blade Runner" entführt ins Los Angels des Jahres 2019

2.    Blick in die Zukunft

Bei alle Kunstfertigkeit der Szenerie: "Blade Runner" war, anders als die "Star Wars"- oder "Star Trek"-Filme, nicht völlig abgekoppelt vom Hier und Jetzt. So wie die Filmarchitekten Stadt und Straßenlandschaft zeigten, so konnte man sich als Zuschauer tatsächlich die Zukunft vorstellen. Riesige Werbeflächen ziehen die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich: Pan Am, Coca Cola, TDK. Verkehrsinfarkt und Umwelt-Kollaps der Megametropolen des 21. Jahrhunderts - in "Blade Runner" werden sie vorweggenommen. 

3.    Moderner Film Noir

"Blade Runner" spielt nicht nur mit der Science-Fiction-Ästhetik. Der Film ist auch eine großartige Hommage an den Film Noir der 1940er Jahre. Schwarz und Weiß, alle möglichen Grau-, Braun- und Sepiatöne verleihen dem Film eine unnachahmliche Optik. Der Blade-Runner Rick Deckard ist ein Enkel der Raymond-Chandler- und Dashiell-Hammett-Detektive Philipe Marlowe und Sam Spade. Harrison Ford, der Deckard spielt, tritt souverän in die Fußstapfen von Humphrey Bogart und Robert Mitchum.

Bildergalerie Harrison Ford

Düsterer Film Noir: "Blade Runner"

4.    Die Story

Die Geschichte, die uns Regisseur Ridley Scott in "Blade Runner" erzählt (nach dem Roman "Do Androids Dream of Electric Sheep?" von Philip K. Dick) ist im Grunde genommen denkbar einfach - und so für die Zuschauer gut nachvollziehbar: Ein Blade Runner, ein Jäger künstlicher Menschen (so genannter Replikanten), bekommt den Auftrag vier dieser Wesen, die sich illegal auf der Erde aufhalten, zur Strecke zu bringen. Der Job wird erledigt. Gleichzeitig bietet der Film dem Publikum neben dieser klassischen Genrevariante eine Vielzahl an Widerhaken und Fragen an. Das verleiht der Handlung eine immense Tiefe.

5.    Die Metaebene

So einfach die Grundstory ist, so überraschend und vielfältig sind die tieferen Schichten des Plots: Ridley Scott, so die Filmpublizistin Kata Kirste, "schafft ein höchst eigenwilliges Werk, das nicht weniger als die Frage stellt, was die Identität des Menschen ausmacht. Nicht nur durch die phonetische Ähnlichkeit des Namens Deckard mit Descartes (französischer Philosoph) schimmert der philosophische Subtext durch die Erzählung, sein Motivkanon insgesamt stellt sich der Problematik von Sein und Bewusstsein." "Blade Runner" stellt religiöse und philosophische Fragen, ethische und ästhetische.

Bildergalerie Filmstill aus Bladerunner

Zweifelnd und fast am Ende: Harrison Ford schwer angeschlagen

6.    Die Darsteller

Zum Gelingen des Gesamtkunstwerks "Blade Runner" gehört das überzeugende Darstellerensemble unbedingt dazu. Hauptdarsteller Harrison Ford lieferte mit der Figur des zweifelnden, grübelnden und nie vom eigenen Handeln überzeugten Replikantenjägers Deckard eine seiner besten Karriereleistungen ab. Beim Niederländer Rutger Hauer, dem Anführer der Replikanten, kann man das noch zuspitzen: Hauer war nie besser als in "Blade Runner". Und auch Sean Young spielte als traurig, verstörend schöne Replikantin Rachael die Rolle ihres Lebens.

7.    Der melodramatische Faktor

Die zart angedeutete, schwermütige Liebesgeschichte, die sich zwischen Deckard und Rachael entwickelt, gibt dem Science-Fiction-Film "Blade Runner", der ja vor allem von seinen meisterhaft inszenierten Action-Szenen lebt, eine melodramatische Grundierung. Ridley Scott verschmilzt grandios Action und Eros. Beides ist nicht ohne das jeweils andere Element denkbar. Auch das verleiht "Blade Runner" seine unnachahmliche Aura.

Ridley Scott Regisseur

Schuf die magischen Bilder: Regisseur Ridley Scott

8.    Die Musik

Schließlich hat auch die Filmmusik des griechischen Elektropioniers Vangelis einen großen Anteil daran, dass "Blade Runner" auch heute, im Jahr 2017, kaum gealtert ist. Die Musik zieht den Zuschauer sogartig in das Geschehen. Das lässt ihn bis zum Ende nicht mehr los - bis zum finalen Bild und dem allerletzten Klang.

Themenseiten

...mehr zum neuen "Blade Runner 2049" in der aktuellen Ausgabe von KINO. Außerdem dort auch die erste Komödie über den DDR-Staatschef Erich Honecker und ein Interview mit Hauptdarsteller Jörg Schüttauf sowie ein Blick auf deutsche Filmhochschulen - vor der Verleihung der Studenten-Oscars.