″Brexit wird Deutschland massiv schaden″

"Brexit wird Deutschland massiv schaden"

Video ansehen 07:48
Jetzt live
07:48 Min.
Die Austritts-Verhandlungen zwischen London und Brüssel ziehen sich. Ökonom Hans-Werner Sinn hält die EU-Positionen für falsch und kritisiert vor allem, dass mit Michel Barnier "ein Franzose für Deutschland" verhandelt.

Im DW-Interview mit Christoph Kober zeigt sich der Wirtschaftswissenschaftler Hans-Werner Sinn entsetzt über die Verhandlungsführung der EU bei der Auseinandersetzung über die Modalitäten des Auszuges des Vereinigten Königreiches aus der Europäischen Union. Besonders für die deutsche Wirtschaft würde ein Brexit sehr schädlich sein.

Hans-Werner Sinn zählt zu den bekanntesten Ökonomen Deutschlands. Vor allem als Präsident des ifo-Institutes für Wirtschaftsforschung (1999 bis 2016) wurde er einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. Der 1948 in der Nähe Bielefelds geborene Westfale studierte Volkswirtschaftslehre in Münster und Mannheim und lehrte und forschte später unter anderem in München und in London. Besonders mit Auftritten in diversen Fernseh-Gesprächsrunden ist er vielen Fernsehzuschauern bekannt geworden. 

 

Mehr zum Thema

Themenseiten