Reise

China sperrt Tibet für Ausländer

Kurz vor dem wichtigsten politischen Treffen des Jahres hat Chinas Regierung einen zehntägigen Bann für Ausländer verhängt, die ab 18. Oktober nach Tibet reisen wollen.

Blick auf den Potala-Palast in Lhasa in Tibet (picture-alliance/dpa/A. Bradshaw)

Blick auf den Potala-Palast in Lhasa

Wie mehrere Reiseagenturen in der tibetischen Stadt Lhasa und in Peking bestätigten, sollen Ausländer ab dem 18. Oktober, wenn der nur alle fünf Jahre stattfindende Parteikongress in Peking beginnt, für zehn Tage nicht mehr in die Region reisen dürfen.

Den Agenturen sei mündlich mitgeteilt worden, dass die dafür benötigte Genehmigung erst wieder nach Ende des Parteitreffens ausgestellt würde.  

Vor wichtigen politischen Treffen oder Jahrestagen hat China in der Vergangenheit Urlaubern immer wieder den Zugang nach Tibet verboten. Aus Protest gegen die chinesische Herrschaft über die Tibeter kam es in der Region schon oft zu Unruhen. Seit 2009 haben sich mehr als 120 Tibeter selbst angezündet, um gegen die chinesische Politik in den tibetisch bewohnten Gebieten zu protestieren.

Es wird erwartet, dass Staatschef Xi Jinping beim anstehenden Parteikongress seine Macht weiter ausbauen will, indem er wichtige Posten in der Regierung mit engen Vertrauten besetzt. Beobachter hoffen, dass das Schlüsseltreffen auch Erkenntnisse über den weiteren wirtschaftlichen Kurs bringen wird.

is/ch (dpa)
 

Albanian Shqip

Amharic አማርኛ

Arabic العربية

Bengali বাংলা

Bosnian B/H/S

Bulgarian Български

Chinese (Simplified) 简

Chinese (Traditional) 繁

Croatian Hrvatski

Dari دری

English English

French Français

German Deutsch

Greek Ελληνικά

Hausa Hausa

Hindi हिन्दी

Indonesian Bahasa Indonesia

Kiswahili Kiswahili

Macedonian Македонски

Pashto پښتو

Persian فارسی

Polish Polski

Portuguese Português para África

Portuguese Português do Brasil

Romanian Română

Russian Русский

Serbian Српски/Srpski

Spanish Español

Turkish Türkçe

Ukrainian Українська

Urdu اردو