EU-Kommission bestellt türkischen Vertreter ein

Nach Warnungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu Gefahren für die Sicherheit von Europäern hat die EU den türkischen Botschafter einbestellt. Dies teilte eine Sprecherin mit.

Der türkische Vertreter bei der EU solle erläutern, was Erdogan mit der Äußerung genau gemeint habe, sagte eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini in Brüssel.

Politik | 23.03.2017

Das Verhältnis zwischen der EU und der Türkei ist seit Wochen wegen des Verbots von Wahlkampfauftritten in europäischen Ländern vor dem türkischen Verfassungsreferendum gespannt. Erdogan hatte die EU deshalb mehrfach scharf angegriffen und Deutschland und den Niederlanden "Nazi-Methoden" vorgeworfen.

 Am Mittwoch hatte der Präsident bei einer Rede in Ankara dann gesagt: "Wenn Sie sich weiterhin so verhalten, dann wird morgen weltweit kein Europäer, kein Bürger des Westens in Sicherheit und Frieden die Straßen betreten können." Was er genau damit meinte, blieb unklar.

stu/jj (afp, rtr)

Mehr zum Thema

Aktuell Deutschland | 29.11.2017

BGH hebt Haftbefehl gegen Franco A. auf

Aktuell Europa | 04.09.2017

Deutsche aus türkischer Haft entlassen

Aktuell Europa | 16.03.2017

Schießerei in südfranzösischer Schule