Türkei

EU-Kommission bestellt türkischen Vertreter ein

Nach Warnungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu Gefahren für die Sicherheit von Europäern hat die EU den türkischen Botschafter einbestellt. Dies teilte eine Sprecherin mit.

Das Gebäude der EU-Kommission (Reuters/Y. Herman)

Das Gebäude der EU-Kommission

Der türkische Vertreter bei der EU solle erläutern, was Erdogan mit der Äußerung genau gemeint habe, sagte eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini in Brüssel.

Das Verhältnis zwischen der EU und der Türkei ist seit Wochen wegen des Verbots von Wahlkampfauftritten in europäischen Ländern vor dem türkischen Verfassungsreferendum gespannt. Erdogan hatte die EU deshalb mehrfach scharf angegriffen und Deutschland und den Niederlanden "Nazi-Methoden" vorgeworfen.

 Am Mittwoch hatte der Präsident bei einer Rede in Ankara dann gesagt: "Wenn Sie sich weiterhin so verhalten, dann wird morgen weltweit kein Europäer, kein Bürger des Westens in Sicherheit und Frieden die Straßen betreten können." Was er genau damit meinte, blieb unklar.

stu/jj (afp, rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Albanian Shqip

Amharic አማርኛ

Arabic العربية

Bengali বাংলা

Bosnian B/H/S

Bulgarian Български

Chinese (Simplified) 简

Chinese (Traditional) 繁

Croatian Hrvatski

Dari دری

English English

French Français

German Deutsch

Greek Ελληνικά

Hausa Hausa

Hindi हिन्दी

Indonesian Bahasa Indonesia

Kiswahili Kiswahili

Macedonian Македонски

Pashto پښتو

Persian فارسی

Polish Polski

Portuguese Português para África

Portuguese Português do Brasil

Romanian Română

Russian Русский

Serbian Српски/Srpski

Spanish Español

Turkish Türkçe

Ukrainian Українська

Urdu اردو