Pressemitteilungen

Internationale Medienkooperation für Flüchtlinge

Die neue Plattform „InfoMigrants“ bietet Informationen für Migranten und Flüchtlinge und ist eine Kooperation von Deutsche Welle, France Médias Monde und der italienischen Nachrichtenagentur ANSA.

InfoMigrants Latein

Das Angebot richtet sich an Menschen aus und in Subsahara-Afrika, dem Nahen Osten sowie Afghanistan und Pakistan. Insbesondere Personen, die sich mit dem Gedanken an eine Flucht nach Europa tragen, will das Projekt die Gefahren der Reise und realistische Erwartungen an die europäischen Asylverfahren vermitteln. Das internationale Flüchtlingsthema veranlasste die Auslandssender Deutsche Welle und France Médias Monde, gemeinsam mit ANSA die Plattform  zu konzipieren und umzusetzen. 

DW-Intendant Peter Limbourg schreibt in einer gemeinsamen Erklärung mit den Vorsitzenden von France Médias Monde, Marie-Christine Saragosse, und ANSA, Giuseppe Cerbone:  „Als wenige Monate nach der Idee zum Projekt ,InfoMigrants‘ Zehntausende auf Mittelmeerinseln strandeten oder sich auf der  Balkanroute vorankämpften, gab uns die Eskalation der menschlichen Tragödie bedauerlicherweise nachträglich Recht. Wir entschieden, unsere Expertise zu bündeln und mit unserem öffentlich-rechtlichen Auftrag zu verknüpfen, um für die Menschen ein aktuelles und vertrauenswürdiges Informationsangebot zu entwickeln. Diese Kooperation führender europäischer Medienhäuser ist bislang einzigartig, und die Europäische Kommission unterstützte sie von Anfang an.“

Drei Redaktionen, ein Team

Seit Februar arbeiten bei den drei Partnern Redaktionsteams an Blogs und Facebook-Auftritten in den Projektsprachen Englisch, Arabisch und Französisch. Tagesnachrichten deckt das Angebot ebenso ab wie Erfahrungsberichte von Flüchtlingen und edukative Erklärstücke, beispielsweise zu internationalen Vereinbarungen wie dem EU-Türkei-Abkommen. Auch über das Förderprogramm „Starthilfe Plus“ des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) für freiwillige Rückkehrer informiert „InfoMigrants“.

DW-Programmdirektorin Gerda Meuer: „Wir wollen Flüchtlingen unabhängige Informationen bieten und falsche Geschichten der Schlepper und Menschenhändler entlarven. In Zukunft können Migranten ihre Erfahrungsberichte auch einschicken, zum Beispiel als Videos und mit Fotos. Wir möchten mit ihnen über Soziale Medien ins Gespräch kommen.“ 

Die französisch-deutsch-italienische Kooperation ist zunächst auf ein Jahr angesetzt. Danach wird gemeinsam mit der EU über eine Fortführung entschieden. 

Das Projekt ergänzt die bestehenden Angebote der Deutschen Welle für Neuankömmlinge, darunter das Dossier „Erste Schritte in Deutschland“, Deutschlern-Angebote und ein vom Auswärtigen Amt finanziertes Projekt für Flüchtlinge aus Afghanistan und Pakistan.

Zu einer gemeinsamen Pressekonferenz in Paris laden die Partner am Donnerstag, 30. März, um 9.30 Uhr ein. Adresse:  France Médias Monde, 80, rue Camille Desmoulins, 92130 Issy Les Moulineaux. 

WWW-Links

Albanian Shqip

Amharic አማርኛ

Arabic العربية

Bengali বাংলা

Bosnian B/H/S

Bulgarian Български

Chinese (Simplified) 简

Chinese (Traditional) 繁

Croatian Hrvatski

Dari دری

English English

French Français

German Deutsch

Greek Ελληνικά

Hausa Hausa

Hindi हिन्दी

Indonesian Bahasa Indonesia

Kiswahili Kiswahili

Macedonian Македонски

Pashto پښتو

Persian فارسی

Polish Polski

Portuguese Português para África

Portuguese Português do Brasil

Romanian Română

Russian Русский

Serbian Српски/Srpski

Spanish Español

Turkish Türkçe

Ukrainian Українська

Urdu اردو