Wissen & Umwelt

Kann Hollywood helfen, Tierarten vor dem Aussterben zu retten?

Artenschützer sollten mehr mit Filmemachern zusammenarbeiten, fordern britische Forscher. Denn über Filme lassen sich wichtige Artenschutzbotschaften vermitteln, sagen sie. Doch das kann auch nach hinten losgehen.

Kinostart Film Findet Dorie (picture-alliance/dpa/Disney/Pixar)

"Filme können die Menschen dazu inspirieren, mehr über Artenschutz zu erfahren und Maßnahmen zu ergreifen", sagt Matthew Silk vom Umwelt- und Nachhaltigkeitsinstitut der Universität Exeter. "Aber sie können auch falsche Informationen vermitteln und eine vereinfachte, romantische Version der Natur porträtieren."

Wissenschaftliche Berater sind bei vielen Filmproduktionen schon fester Bestandteil. Möglicherweise brauche es jetzt auch Input von Artenschützern.

"Wir schlagen nicht vor, dass die Filmindustrie zu Artenschutzkampaignern werden soll", wehrt Co-Autorin Sarah Crowley ab. "Aber Artenschützer sollten die Gelegenheit ergreifen, die das Kino ihnen bietet." Im Film lassen sich beispielsweise weniger bekannte Arten vorstellen oder erklären, welche wichtige Bedeutung Lebensräume haben.

Die Forscher stellen im Journal "Conservation Biology" vor, welche Filme bereits Artenschutzbotschaften vermitteln und welche Wirkung sie hatten. Nicht immer  kam ein Filmauftritt der Tierart auch zugute.

Die Redaktion empfiehlt

Mehr aus Wissen & Umwelt

Albanian Shqip

Amharic አማርኛ

Arabic العربية

Bengali বাংলা

Bosnian B/H/S

Bulgarian Български

Chinese (Simplified) 简

Chinese (Traditional) 繁

Croatian Hrvatski

Dari دری

English English

French Français

German Deutsch

Greek Ελληνικά

Hausa Hausa

Hindi हिन्दी

Indonesian Bahasa Indonesia

Kiswahili Kiswahili

Macedonian Македонски

Pashto پښتو

Persian فارسی

Polish Polski

Portuguese Português para África

Portuguese Português do Brasil

Romanian Română

Russian Русский

Serbian Српски/Srpski

Spanish Español

Turkish Türkçe

Ukrainian Українська

Urdu اردو