Handball

Rhein-Neckar Löwen erneut Handball-Meister

Zum zweiten Mal in Folge sichern sich die Rhein-Neckar Löwen die Meisterschale, und das vorzeitig am drittletzten Spieltag der Handball-Bundesliga. Die Mannheimer profitieren von einem Patzer der SG Flensburg-Handewitt.

Jubelnde Spieler der Rhein-Neckar Löwen. Foto: dpa-pa

Mit einer Gala-Vorstellung gegen Rekordmeister THW Kiel haben sich die Rhein-Neckar Löwen zum zweiten Mal in Folge die Meisterschaft in der Handball-Bundesliga gesichert. Der Titelverteidiger aus Mannheim deklassierte die Kieler am Mittwochabend mit 28:19 (11:10) und ist zwei Spieltage vor Saisonende nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen. Für die Löwen ist es nach dem Coup im Vorjahr der zweite nationale Titel in ihrer Vereinsgeschichte. 2014 und 2015 waren die Löwen noch zwei Mal Vizemeister hinter Rekordmeister Kiel geworden.

"Großer Wille, es zu schaffen"

Bierdusche für Trainer Nikolaj Jacobsen nach dem Meisterstück der Rhein-Neckar Löwen. Foto: dpa-pa

Bierdusche für Trainer Nikolaj Jacobsen (l.)

"Wir haben gerade erst gegen Flensburg gespielt, da ging es um alles - und drei Tage später sind wir Meister. Ich kann es noch gar nicht glauben", sagte Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen. Auch seine Spieler waren vom Triumph überrascht. "Natürlich haben wir uns überlegt, dass das heute passieren kann. Jeder denkt natürlich dran, aber unser Wille war heute so groß", sagte Nationalspieler Patrick Groetzki im Sender "Sport1". Beste Werfer der Mannheimer waren der erneut überragende Kapitän Andy Schmid und Gudjon Valur Sigurdsson mit je sechs Treffern.

Vranjes geht ohne Titel

Die Löwen profitierten von einem überraschenden Patzer der SG Flensburg-Handewitt, die bei Frisch Auf Göppingen mit 27:31 (15:14) verlor. Die nun fünf Punkte Rückstand auf die Mannheimer kann Flensburg in den zwei noch ausstehenden Partien nicht mehr aufholen. "Es läuft nicht alles, wie wir das möchten", sagte SG-Trainer Ljubomir Vranjes. "Es tut mir leid für die Spieler." Nach dem Dämpfer gegen die Löwen am vergangenen Sonntag (21:23) fanden die Flensburg auch in Göppingen kaum zu ihrem Spiel. Trainer Vranjes wird den Verein damit ohne Meistertitel verlassen. Der Schwede übernimmt zur kommenden Spielzeit den ungarischen Spitzenclub Telekom Veszprem und das ungarische Nationalteam.

sn (dpa, sid)

Albanian Shqip

Amharic አማርኛ

Arabic العربية

Bengali বাংলা

Bosnian B/H/S

Bulgarian Български

Chinese (Simplified) 简

Chinese (Traditional) 繁

Croatian Hrvatski

Dari دری

English English

French Français

German Deutsch

Greek Ελληνικά

Hausa Hausa

Hindi हिन्दी

Indonesian Bahasa Indonesia

Kiswahili Kiswahili

Macedonian Македонски

Pashto پښتو

Persian فارسی

Polish Polski

Portuguese Português para África

Portuguese Português do Brasil

Romanian Română

Russian Русский

Serbian Српски/Srpski

Spanish Español

Turkish Türkçe

Ukrainian Українська

Urdu اردو