Doping

Studie: Rund 40 Prozent bei Leichtathletik-WM 2011 gedopt

Nach jahrelangem Streit zwischen Wissenschaftlern und dem Leichtathletik-Weltverband wird nun eine Studie zur Verbreitung von Doping in der Leichtathletik veröffentlicht. Die Ergebnisse sind erschreckend.

Symbolbild Blutuntersuchung (Colourbox/C. Pankin)

Etwa 40 Prozent der Leichtathleten waren bei der Weltmeisterschaft 2011 in Daegu in Südkorea gedopt. Das geht aus einer aufsehenerregenden Dopingstudie von Wissenschaftlern der Universität Tübingen und der Harvard Medical School hervor, die nach jahrelangem Rechtsstreit nun veröffentlicht wurde.

Demnach standen bei der WM vor sechs Jahren mindestens 30 Prozent, im Mittel aber sogar zwischen 39,4 und 47,9 Prozent (Schnitt: 43,6) der Athleten nach eigenen Angaben unter Dopingeinfluss. Bei den Pan-Arabischen Spielen in Doha im selben Jahr waren es im Schnitt sogar 57,1 Prozent, die angaben, im Zeitraum von zwölf Monaten vor dem Wettkampf gedopt zu haben. Neben der totalen Zahl dopender Athleten ist auch die Ineffizienz der damals vorgenommenen Dopingkontrollen auffällig. Nur ein Bruchteil der Dopingfälle, bei der WM waren es 0,5 Prozent, wurde erkannt. 

Versuchte die IAAF die Veröffentlichung zu verhindern?

Bei beiden Veranstaltungen resultierten die Ergebnisse aus einer anonymen Befragung unter insgesamt 2167 Athleten. Diese Methode der Studie ist wissenschaftlich anerkannt. Zur WM in Daegu wurden 1202 Sportler befragt, darunter 65 deutsche. Die Wissenschaftler hatten jahrelang um die Veröffentlichung der von der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA in Auftrag gegebenen Studie gestritten. Die WADA hatte sich - ohne Wissen der Wissenschaftler - gegenüber dem Leichtathletik-Weltverband IAAF verpflichtet, nur mit dessen Absprache der Publikation der Studie zuzustimmen. Die Uni Tübingen hatte dem Leichtathletik-Weltverband IAAF daraufhin vorgeworfen, dies verhindern zu wollen.

sw/asz (sid, Pressemitteilung Universität Tübingen)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema

Albanian Shqip

Amharic አማርኛ

Arabic العربية

Bengali বাংলা

Bosnian B/H/S

Bulgarian Български

Chinese (Simplified) 简

Chinese (Traditional) 繁

Croatian Hrvatski

Dari دری

English English

French Français

German Deutsch

Greek Ελληνικά

Hausa Hausa

Hindi हिन्दी

Indonesian Bahasa Indonesia

Kiswahili Kiswahili

Macedonian Македонски

Pashto پښتو

Persian فارسی

Polish Polski

Portuguese Português para África

Portuguese Português do Brasil

Romanian Română

Russian Русский

Serbian Српски/Srpski

Spanish Español

Turkish Türkçe

Ukrainian Українська

Urdu اردو