Entwicklung

UN-Organisationen schlagen Alarm: Der Hunger nimmt weltweit wieder zu

Nach beständigen Fortschritten in den vergangenen zehn Jahren ist der Hunger global wieder auf dem Vormarsch. Ursachen sind immer mehr gewaltsame Konflikte und der Klimawandel, berichten die Vereinten Nationen.

Malawi Schülerinnen und Schüler der Grundschule in Mkundi Region Dedza (imago/epd/S. Vogt)

Weltweit hatten 815 Millionen Menschen im vergangenen Jahr nicht genug zu essen. Damit litten 38 Millionen Menschen mehr unter Hungersnöten und chronischer Unterernährung als 2015. Dies geht aus dem jüngsten Report der Vereinten Nationen hervor. 

Nach mehreren Jahren der Verbesserung der Lebensmittelversorgung ist die Zahl der Hungerleidenden demnach wieder drastisch gestiegen. Das hänge vor allem mit der Zunahme bewaffneter Konflikte in aller Welt, aber auch mit den Folgen des Klimawandels zusammen, heißt es in der Analyse, die gemeinsam von den UN-Organisationen FAO, IFAD, UNICEF, WFP und WHO präsentiert wird.

Als besonders betroffene Region wird der Südsudan hervorgehoben, wo seit Jahren ein Bürgerkrieg tobt. Das Augenmerk wird aber auch auf die Krisenzonen im Nordosten Nigerias, auf Somalia und den Jemen gerichtet. Das erklärte Ziel der Vereinten Nationen, Hunger und Mangelernährung bis 2030 zu beenden, könne nur erreicht werden, wenn Frieden und Stabilität sichergestellt würden, warnten die Experten.

Rebellen in Südsudan (Reuters/G. Tomasevic)

Sorgenregion Nummer eins: Südsudan

"Wir können uns nicht erlauben, diese Alarmglocken länger zu ignorieren", sagte ein Sprecher der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der UN (FAO) in Rom. Doch nicht nur in Krisenregionen habe sich die Versorgungslage verschlechtert. Gegenden, in denen Frieden herrsche, litten unter Dürren und Flutkatastrophen, die teilweise mit der starken Ausprägung des Wetterphänomens El Niño zusammenhingen. Auch ein globaler Rückgang der Wirtschaftsleistung habe zur Verschlechterung des Nahrungsmittelangebots beigetragen.

Der Anteil der Hungernden entspricht etwa elf Prozent der Weltbevölkerung. Die meisten Betroffenen leben in Afrika (243 Millionen) und Asien (520 Millionen). Millionen Mädchen und Jungen leiden als Folge von Hunger an Mangelerscheinungen, beklagen die UN-Organisationen. Die Kinder sind häufig zu klein für ihr Alter und wiegen zu wenig für ihre Körpergröße.

SC/ml (dpa, afp, epd, FAO)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema

Albanian Shqip

Amharic አማርኛ

Arabic العربية

Bengali বাংলা

Bosnian B/H/S

Bulgarian Български

Chinese (Simplified) 简

Chinese (Traditional) 繁

Croatian Hrvatski

Dari دری

English English

French Français

German Deutsch

Greek Ελληνικά

Hausa Hausa

Hindi हिन्दी

Indonesian Bahasa Indonesia

Kiswahili Kiswahili

Macedonian Македонски

Pashto پښتو

Persian فارسی

Polish Polski

Portuguese Português para África

Portuguese Português do Brasil

Romanian Română

Russian Русский

Serbian Српски/Srpski

Spanish Español

Turkish Türkçe

Ukrainian Українська

Urdu اردو