Wirtschaft

Wirbelstürme vermiesen US-Jobbilanz

Obwohl der Arbeitsmarkt bisher brummte, bauen Firmen in den USA zum ersten Mal seit sieben Jahren wieder Stellen ab. Das liegt aber nicht am schwachen Arbeitsmarkt, sondern vor allem an der Gewalt der Natur.

USA Irma Schäden St Marys (Reuters/C. Keane)

Folgen von Hurrikan Irma

Die Wirbelstürme "Harvey" und "Irma" haben dem Aufschwung am US-Arbeitsmarkt ein vorläufiges Ende gesetzt: So bauten Firmen und Staat erstmals seit sieben Jahren wieder Stellen ab. Insgesamt fielen laut dem jüngsten US-Arbeitsmarktbericht 33.0000 Jobs weg.

Besonders im Gastgewerbe und in der Freizeitbranche wurden wetterbedingt zahlreiche Beschäftigungen gestrichen und mit Neueinstellungen gezögert - etwa in den Touristengebieten Floridas. Der Rückgang kommt überraschend: Noch im August waren 169.000 Jobs neu hinzugekommen.

Ökonom: "Sturmschäden am US-Arbeitsmarkt"

Die Wirbelstürme hatten vor allem in Texas und Florida gewütet. Dem Arbeitsministerium zufolge konnten wegen des schlechten Wetters 1,5 Millionen Beschäftigte ihren Job nicht antreten - so etwas gab es in dieser Größenordnung seit 1996 nicht mehr. Außerdem seien 2,9 Millionen Arbeitende zu Teilzeit gezwungen. Commerzbank-Ökonom Christoph Balz sprach daher von "Sturmschäden am US-Arbeitsmarkt".

USA Hurrikan Harvey | Rückblick (Reuters/N. Oxford )

Überschwemmungen nach dem Hurrikan Harvey

Experten rechnen aber damit, dass dies nur eine vorübergehende Delle ist. "Wir werden eine Menge Jobs zurückbekommen", sagte Ryan Sweet von Moody's Analytics. "Und außerdem wird es zu Neueinstellungen kommen, die im Zusammenhang mit den Aufräum- und Wiederaufbauarbeiten stehen und bis Anfang 2018 reichen dürften."

Arbeitslosenquote auf historischem Tief

Schlecht steht es dennoch nicht um den US-Arbeitsmarkt. So fiel die Arbeitslosenquote auf ein historisches Tief von 4,2 Prozent. Dies ist der niedrigste Stand seit 2001. Ökonomen sprechen bereits von Vollbeschäftigung in der größten Volkswirtschaft der Welt. Die Stundenlöhne stiegen im September um 0,5 Prozent, stärker als von Experten voraus gesagt.

Auch an den Finanzmärkten löste der Rückgang keine Panik aus. Der US-Dollar wertete nach Bekanntgabe der Daten sogar auf, "denn es stand eine andere Zahl des Arbeitsmarktberichtes im Fokus", wie der Chefvolkswirt der VP Bank, Thomas Gitzel, erklärte. Er verwies auf die Stundenlöhne, die um 2,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat stiegen. "Es kommt zu einem gewissen Lohndruck", sagte Gitzel. "In Anbetracht der guten Verfassung des US-Arbeitsmarktes hätte dies eigentlich schon seit längerem der Fall sein müssen."

Die anziehenden Löhne machen Zinserhöhungen durch die US-Zentralbank wahrscheinlicher. Führende Währungshüter trieb zuletzt die Sorge um, dass die unerwünscht niedrige Inflation einer Anhebung im Wege steht. Die Zentralbank wartet deshalb auf belastbare Hinweise, dass die Bürger vom Aufschwung profitieren. Sie hat den Leitzins zuletzt im Juni auf die Spanne von 1,0 bis 1,25 Prozent angehoben und will bis zum Jahresende nachlegen, falls die Konjunktur mitspielt.

nm/myk (dpa/rtr)

 

Die Redaktion empfiehlt

Aus aller Welt

Globalisierung

Albanian Shqip

Amharic አማርኛ

Arabic العربية

Bengali বাংলা

Bosnian B/H/S

Bulgarian Български

Chinese (Simplified) 简

Chinese (Traditional) 繁

Croatian Hrvatski

Dari دری

English English

French Français

German Deutsch

Greek Ελληνικά

Hausa Hausa

Hindi हिन्दी

Indonesian Bahasa Indonesia

Kiswahili Kiswahili

Macedonian Македонски

Pashto پښتو

Persian فارسی

Polish Polski

Portuguese Português para África

Portuguese Português do Brasil

Romanian Română

Russian Русский

Serbian Српски/Srpski

Spanish Español

Turkish Türkçe

Ukrainian Українська

Urdu اردو