14.02.2019 – Langsam gesprochene Nachrichten

Jetzt live
07:02 Min.
14.02.2019

14.02.2019 – Langsam gesprochene Nachrichten

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Donnerstag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

Airbus stellt Produktion des weltgrößten Passagierjets ein

Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus stellt die Produktion des A380 ein. Als Grund wurde das sinkende Interesse am größten Passagierflugzeug der Welt genannt. Nachdem die arabische Fluggesellschaft Emirates ihre Bestellung reduziert habe, gebe es keine Grundlage mehr für eine Fortsetzung der Produktion, teilte Airbus in Toulouse mit. Der A380 wird seit 2005 hergestellt. Die letzte Auslieferung sei für 2021 geplant, so der Konzern.


Britisches Parlament berät über Brexit

Das britische Unterhaus berät an diesem Donnerstag erneut über das weitere Vorgehen beim EU-Austritt. Das von Premierministerin May und der EU ausgehandelte Brexit-Abkommen fand Mitte Januar im Parlament keine Mehrheit. Die Parlamentarier lehnen einen Brexit ohne Vertrag ab und drängen auf Nachverhandlungen mit Brüssel. EU-Ratspräsident Tusk appellierte an Großbritannien, neue Ideen zum geplanten Austritt vorzulegen. Das Vereinigte Königreich will die EU am 29. März verlassen.


EU einigt sich auf Reform des Urheberrechts

Bei der Reform des EU-Urheberrechts zeichnet sich eine Lösung ab. Vertreter des Europäischen Parlaments, der EU-Staaten und der Kommission einigten sich auf eine Neuregelung. Ziel ist es, Online-Plattformen wie Youtube anzuhalten, Künstler und Autoren für ihre Inhalte besser zu bezahlen. Internetunternehmen wie Google sollen verpflichtet werden, Inhalte zu entfernen, für die von den Urhebern keine Lizenz erteilt wurde. Ausgenommen werden sollen Firmen, die jünger als drei Jahre sind und deren Jahresumsatz weniger als zehn Millionen Euro beträgt. 


USA und China ringen um Lösung im Handelsstreit

Kurz vor einem auslaufenden Ultimatum im Handelskonflikt haben die USA und China neue Gespräche aufgenommen. Chinas Vize-Premierminister Liu He begrüßte am Donnerstag den US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer und Finanzminister Steven Mnuchin in Peking. Zwei Tage soll über die Differenzen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften diskutiert werden. Gibt es zum Ende eines 90-tägigen "Waffenstillstands" am 1. März keine Einigung, drohen neue Strafzölle seitens der USA. Zuletzt deutete US-Präsident Donald Trump aber an, die Frist gegebenenfalls aufzuschieben, wenn eine Übereinkunft nahe sei.


Trumps Ex-Wahlkampfchef hat Sonderermittler belogen

Paul Manafort, der frühere Wahlkampfchef von US-Präsident Donald Trump, hat bei den Russland-Untersuchungen des FBI nach Überzeugung des Gerichts gelogen. Bundesrichterin Amy Berman Jackson sah es in Washington als erwiesen an, dass Manafort absichtlich mehrere Falschaussagen gegenüber dem FBI, dem Team von FBI-Sonderermittler Robert Mueller und vor der Jury gemacht habe. Das ging aus der Gerichtsentscheidung hervor. Damit hätte der 69-Jährige gegen eine Vereinbarung mit der Justiz verstoßen, die ihm Strafminderung in Aussicht gestellt hatte.


Zahlreiche IS-Kämpfer ergeben sich in Syrien

Bei Kämpfen um die letzten von der Terrormiliz "Islamischer Staat" gehaltenen Gebiete in Ostsyrien haben sich mehr als 200 Extremisten ergeben. Das teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in Großbritannien mit. Auch ein Sprecher der kurdisch dominierten Demokratischen Kräfte Syriens, SDF, berichtete von der Aufgabe etlicher IS-Kämpfer im umkämpften Ort Baghus. Die noch verbliebenen Kämpfer seien größtenteils Iraker und andere Ausländer. In den noch vom IS gehaltenen Gebieten benutzten die Extremisten weiterhin Zivilisten als menschliche Schutzschilde.


BVB verliert gegen Tottenham mit 0:3 in der Champions League

Borussia Dortmund hat den Einzug in das Viertelfinale der Champions League fast schon verspielt. Nach zuletzt drei Spielen auf nationaler Bühne ohne Sieg unterlag der Tabellenführer der Fußball-Bundesliga bei Tottenham Hotspur mit 0:3 und braucht damit im Achtelfinal-Rückspiel in drei Wochen fast schon ein kleines Fußball-Wunder. Real Madrid hat derweil weiter gute Chancen auf den vierten Titel in Serie. Der spanische Rekordmeister setzte sich im Achtelfinal-Hinspiel beim niederländischen Rekordmeister Ajax Amsterdam mit 2:1 durch.