BGH urteilt: Dashcam-Aufnahmen vor Gericht zulässig

Die Entscheidung bringt Veränderungen für Autofahrer: Montierte Autokameras dürfen zur Aufklärung von Unfällen von Gerichten ausgewertet werden. Geklagt hatte ein Mann, der mit dem Video seine Unschuld beweisen will.

Aufzeichnungen von Videokameras im Auto dürfen zur Aufklärung von Unfällen von Gerichten ausgewertet werden. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Grundsatzurteil entschieden. Somit bewerteten die Richter das Interesse des Unfallgeschädigten an Aufklärung höher als das Datenschutzinteresse und das Recht am eigenen Bild des Unfallgegners. Die Verwertung sogenannter Dashcam-Aufzeichnungen ist laut Urteil möglich, weil nach einem Verkehrsunfall sowieso Offenbarungspflichten der Beteiligten gälten. Nach einem Unfall müssten die Gegner Angaben zu ihrer Person machen sowie ihre Adresse und Versicherung nennen.

Gesellschaft | 08.04.2018

Wer verließ seine Spur?

Im konkreten Fall hatte ein Autofahrer aus Sachsen-Anhalt wegen eines Verkehrsunfalls Schadensersatz von dem Unfallgegner gefordert. Die Autos waren innerhalb einer Ortschaft beim Linksabbiegen auf zwei Linksabbiegerspuren seitlich zusammengestoßen. Welcher der beiden Fahrer in die Spur des anderen geraten war, konnte nicht geklärt werden; die Fahrer beschuldigten sich gegenseitig. Einer der beiden hatte auf seinem Armaturenbrett eine Dashcam installiert, die das Geschehen aufgezeichnet hatte.

Der vom Amtsgericht Magdeburg beauftragte Sachverständige konnte den Unfallhergang nicht aufklären. Auch Zeugenaussagen brachten keine weiteren Hinweise über den Unfallverursacher. Dem Kläger wurde daraufhin die Hälfte des Gesamtschadens als Schadensersatz zugesprochen. Dieser wollte jedoch weitere 1.330 Euro erstreiten und verlangte, dass auch die Videoaufnahmen, die er mit seiner im Auto befestigten Dashcam angefertigt hatte, als Beweismittel zu verwerten. Das Amtsgericht und das Landgericht Magdeburg hatten das Beweismittel allerdings nicht zugelassen, weil das Filmen die Persönlichkeitsrechte verletze und gegen den Datenschutz verstoße.

Jeder hätte es sehen können

Der BGH hob dieses Urteil nun auf und verwies das Verfahren an das Landgericht zurück. Zwar seien anlasslose und permanente Videoaufzeichnungen datenschutzrechtlich unzulässig, da betroffene Personen nicht in die Aufnahmen eingewilligt haben. Diese hätten sich aber in den öffentlichen Raum begeben und sich damit der "Wahrnehmung und Beobachtung durch andere Verkehrsteilnehmer ausgesetzt", urteilten die Richter. Dennoch könnten Datenschutzbehörden in solch einem Fall Geldbußen verhängen. Dies führe aber nicht automatisch zu einem Beweisverwertungsverbot. Vielmehr sei eine Interessenabwägung geboten. Der konkrete Fall wurde an das Landgericht Magdeburg zurückverwiesen, das nun die Kameraaufzeichnungen auswerten muss, um den Unfallverursacher festzustellen.

sam/sti (dpa, epd, rtr)

Wozu noch ein Auto kaufen?

Willkommen im Stau! Nur Abgase können sich hier frei entfalten

Die Deutschen hängen an ihren Verkehrsstrukturen. Kein Wunder. Auto-Erfinder Gottlieb Daimler und Nicolaus August Otto, Miterfinder des Verbrennungsmotors, stammen aus Deutschland. Die Flotte von Daimler, BMW, Audi, VW und Porsche hat Weltruhm erlangt. Die Autobahn wurde zuerst hier gebaut. Doch die Transportsysteme der Zukunft werden grüner und flexibler, versprechen Verkehrsforscher.

Wozu noch ein Auto kaufen?

Die Stadt von morgen

Seit 2008 leben weltweit mehr Menschen in Städten als auf dem Land - Tendenz steigend. Urbane Zonen werden CO2-neutral, klimaangepasst, digitalisiert und automatisiert sein, sagen Forscher der Fraunhofer Morgenstadt-Initiative. Verkehrsmittel werden durch Vernetzung effizienter genutzt. Das Sharing wird Schule machen. Mobilität wird Dienstleistung. Ein eigenes Autos braucht keiner mehr.

Wozu noch ein Auto kaufen?

Smart - Zeitalter der Digitalisierung

Das Internet macht die weltweite Vernetzung möglich. Ganze Städte und auch Verkehrssysteme werden aufeinander abgestimmt. Für den Straßenverkehr bedeutet das: Ampeln schalten automatisch je nach Verkehrslage um. Sensoren übertragen Daten und sorgen dafür, dass Fahrzeuge nirgendwo anecken. Unfälle können so vermieden, Service, Wartung, Versicherungen, Parkuhren und Knöllchen überflüssig werden.

Wozu noch ein Auto kaufen?

Sicher und traditionell vor digital und autonom

Werden Amazon, Google und Co. den arrivierten Autobauern den Rang ablaufen und Fahrer bald auf dem Rücksitz Platz nehmen? - Eine Frage, die Alle brennend interessiert. Das autonome Fahren hat jedoch jüngst einen Rückschlag erlitten. Die Tests des US-Unternehmens Uber wurden eingestellt, nachdem ein Roboterwagen eine Frau nachts überfahren hatte.

Wozu noch ein Auto kaufen?

Wohin mit der Wut?

Die Straßen verstopft, die Ampeln auf rot, der Hintermann ein Drängler und nur noch wenig Zeit, den Termin pünktlich einzuhalten. Das stresst. Hupen, andere bedrängen, brüllen, beschimpfen? Aggressionen und Provokationen könnten der Vergangenheit angehören, setzt sich das autonome Fahren durch. Dann können sich die Passagiere zurücklehnen und über die alten Zeiten lachen. Ganz entspannt.

Wozu noch ein Auto kaufen?

Ohne Smartphone kein Fortkommen

Per App das Taxi ordern oder ein anderes Fortbewegungsmittel organisieren. Der Transport wird schon jetzt immer öfter öffentlich und gemeinschaftlich und über das Internet gesteuert. Bezahlt wird die Dienstleistung - natürlich - über´s Smartphone.

Wozu noch ein Auto kaufen?

Auslaufmodell

Die Zukunft des Autos ist elektrisch. Nur wann ist es soweit? Die Konzerne kündigen beständig Milliardeninvestitionen an. Doch mangelnde Lademöglichkeiten, geringe Reichweiten und hohe Kosten schrecken Kunden ab. Außerdem gibt es Bedarf an Alternativen zum E-Auto: Hybride, die mit Strom oder Sprit fahren, mit Wasserstoff oder synthetischem Treibstoff angetriebene Varianten.

Wozu noch ein Auto kaufen?

Gelb macht auf grün

Briefe klimafreundlich zustellen, dass machen Postmitarbeiter per pedes und per Rad. Doch um Pakete zu überbringen, brauchen sie Fahrzeuge. Die Deutsche Post (DHL) und die TU Aachen erfanden selbst welche: Die CO2-freien StreetScooter rollen mit Strom aus regenerativer Energie an. Durch Elektroantrieb keine Treibhausgase zu produzieren, das ist eine der Herausforderungen der Zukunft.

Wozu noch ein Auto kaufen?

Eierlegende Wollmilchsau

Es ähnelt dem Smart, ist aber ein Pedelec auf vier Rädern. Das Podride ist 1,80 Meter lang, verfügt über eine geschlossene Fahrerkabine mit komfortablem Sitz, fährt auf Schnee und Eis, meistert steile Hänge und rucklige Pisten, bietet Stauraum und eine Heizung. Der Fahrer lenkt das Gefährt über zwei Hebel neben dem Sitz und tritt in die Pedale, um die Hinterachse und den E-Motor anzutreiben.

Wozu noch ein Auto kaufen?

Autonomes Fliegen

Viele kluge Köpfe - eine Idee. Das fliegende Auto haben einige Unternehmen im Visier, darunter der Fahrdienstvermittler Uber und der Luftfahrtkonzern Airbus. Dieser raketenähnliche Prototyp soll einen Passagier 9150 Meter hoch beamen können und eine Geschwindigkeit von 480 Kilometern pro Stunde erreichen. Der Batteriewechsel ähnelt dem Boxenstopp in der Formel I: Kurz landen und weiter geht´s.

Wozu noch ein Auto kaufen?

E-mobil in der Luft

Der Ce-Liner wird von zwei elektrischen Triebwerken am Heck angetrieben. Die Flügel in C-Form sind aerodynamisch sehr effizient. Der Verein Bauhaus Luftfahrt hat ein Flughafen- und Flugzeugkonzept entwickelt. Innerstädtische Flughäfen sind in Zukunft raumsparend auf mehreren Ebenen angeordnet. Auf der obersten Ebene heben die Maschinen ab, darunter parken die batteriebetriebenen Ce-Liner.

Wozu noch ein Auto kaufen?

Autofrei mit Panoramablick auf den Gipfel

Das Schweizer Bergdorf Stoos hat 150 Einwohner und mehr als 2000 Gästebetten. In nur vier Minuten bringt diese futuristisch anmutende Panoramabahn Lebewesen und Material auf den Berg und überwindet dabei 1740 Meter und eine Höhendifferenz von 744 Metern. Mit einer Neigung von bis zu 1110 Promille ist sie die steilste Standseilbahn der Welt. Ob sich auf ähnliche Art der Himalaja erkunden lässt?

Wozu noch ein Auto kaufen?

Die Mobilitätsrevolution ist voll im Gange

Die Welt ohne eigenes Auto? Kann sich das jemand vorstellen? Der PKW symbolisierte bisher Wohlstand und Unabhängigkeit. Doch die Zeichen der Zukunft stehen auf smart mobility. In nur wenigen Jahren wird das Auto ausschließlich Mittel zur Fortbewegung für mehrere Nutzer sein und zu einem Mix aus Mobilitätsangeboten gehören - prognostizieren die Verkehrs-Vordenker.