Humanitäre Krise in Tijuana verschärft sich

Jetzt live
02:17 Min.
In Tijuana im Norden Mexikos sind etwa 7000 Migranten gestrandet, die auf Asyl in den USA hoffen. Das Leben in den Flüchtlingsunterkünften wird für die Menschen immer unangenehmer. Die Mehrheit campiert unter prekären hygienischen Bedingungen.

Mehr dazu

DW Nachrichten

02:18 Min.
DW Nachrichten | vor 7 Std.

Endspurt im EU-Wahlkampf

02:00 Min.
DW Nachrichten | vor 7 Std.

Weltweite Klimaproteste

03:03 Min.
DW Nachrichten | vor 7 Std.

May kündigt Rücktritt an