Israel warnt Iran vor Angriff

Video ansehen 00:22
Jetzt live
00:22 Min.
12.02.2019

Netanjahu warnt Iran

Der Iran lässt die Islamische Revolution vor 40 Jahren hochleben - und droht zugleich mit militärischen Attacken auf Israel. Dessen Regierungschef Netanjahu schlägt sogleich zurück - verbal, aber unmissverständlich.

Zum 40. Jahrestag der Islamischen Revolution im Iran hat Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu (Artikelbild) die Teheraner Führung eindringlich vor Angriffen auf sein Land gewarnt. Er nehme die Drohungen des Erzfeindes zur Kenntnis, sagte Netanjahu in einer Videobotschaft. "Aber ich lasse mich dadurch nicht einschüchtern." Wenn das Regime in Teheran "den schrecklichen Fehler begeht und versucht, Tel Aviv und Haifa zu zerstören, wird ihm dies nicht gelingen". Sollte der Iran dennoch angreifen, "würde dies der letzte Jahrestag der Revolution sein, den sie feiern", fügte Netanjahu hinzu. 

Politik | 11.02.2019

"Dem Erdboden gleichmachen"

Der Ministerpräsident reagierte damit auf Aussagen eines Kommandeurs der iranischen Revolutionsgarden. General Jadollah Dschawani hatte mit einem Militärschlag gegen Israel gedroht, falls die USA den Iran angreifen sollten. "Die USA sollten wissen, dass wir bei einem militärischen Angriff auf uns Tel Aviv und Haifa dem Erdboden gleichmachen würden", so der General. Sein Land habe keine Angst vor den Vereinigten Staaten, weil man sich adäquat verteidigen könne. Irans Mittelstreckenraketen haben eine Reichweite von rund 2000 Kilometern und könnten daher fast jeden Teil Israels treffen. 

Der Iran feiert, auch wenn das Land wirtschaftlich in der Krise steckt

Im Iran war am Montag das Ende der Monarchie des Schahs vor 40 Jahren gefeiert worden. Der 11. Februar 1979 markiert nach offizieller Lesart den Triumph der Revolution unter Führung von Ayatollah Khomeini, da an diesem Tag die damaligen Streitkräfte nach tagelangen Straßenkämpfen mit Schah-Gegnern kapituliert hatten. 

"40 Jahre des Versagens"

US-Präsident Donald Trump nahm den Jahrestag zum Anlass, das Regime in Teheran mit harschen Worten zu kritisieren: "40 Jahre Korruption. 40 Jahre Unterdrückung. 40 Jahre Terror", twitterte Trump.

Das seit langem leidende iranische Volk verdiene eine "bessere Zukunft", so der US-Präsident in seinem Tweet. Seine Botschaft wurde auch auf Persisch veröffentlicht.

wa/hk (afp, dpa)

Themenseiten