Ist der Klimawandel schuld an der Hitzewelle?

Der Klimawandel hat die Wahrscheinlichkeit für eine Hitzewelle, wie wir sie gerade in Europa erleben, mehr als verdoppelt, sagen Forscher. Wie wird eine Verbindung zwischen Extremwetter und Klimawandel nachgewiesen?

Rekordtemperaturen von bis zu 39 Grad Celsius in Deutschland, unkontrollierbare Waldbrände in Schweden und anderen nördlichen Ländern sowie eine giftige Algenplage in der ungewöhnlich warmen Ostsee vor Polen - Europa ächzt unter der momentanen Hitzewelle. Während die hohen Temperaturen in großen Teilen Europas anhalten, stellt sich die Frage: Ist der Klimawandel dafür verantwortlich?

Natur und Umwelt | 20.07.2018

Wissenschaftler sagen ja. "Der Klimawandel hat die Wahrscheinlichkeit der aktuellen Hitzewelle mehr als verdoppelt", sagt Geert Jan van Oldenborgh, Forscher am Royal Netherlands Meteorological Institute. Er ist Mitglied des Netzwerkes World Weather Attribution (WWA), in dem Wissenschaftler von sechs Forschungseinrichtungen fast in Echtzeit einen möglichen Zusammenhang zwischen Klimawandel und aktuellen Extremwetterereignissen untersuchen. Ein WWA-Team hat die Hitzewelle in Europa analysiert und ihre vorläufigen Ergebnisse letzte Woche vorgestellt.

Deutschland Hitzewelle Berlin

Bei den heißen Temperaturen hilft nur eins: Abkühlung suchen wo möglich.

Wie können Wissenschaftler einzelne Wetterereignisse auf den Klimawandel zurückführen?

In der Vergangenheit war es nicht einfach, den genauen Grund für ein Wetterereignis auszumachen. Viele komplexe Faktoren spielen in der Entstehung von Hitzewellen, Stürmen oder Starkregen mit. Doch dank Supercomputern und neuester Klimamodelle können Wissenschaftler mittlerweile die Wahrscheinlichkeit ausrechnen, mit der ein einzelnes Wetterereignis durch den Klimawandel verursacht wurde. Sie gehen dabei ähnlich vor, wie Mediziner, die einen Zusammenhang zwischen Rauchen und Krebs hergestellt haben. "Rauchen ist nie der einzige Grund, aber es erhöht die Wahrscheinlichkeit, Krebs zu bekommen", sagt Friederike Otto, Forscherin am Environmental Change Institute an der University of Oxford. 

Um die Wahrscheinlichkeit auszurechnen, mit der ein Wetterereignis mit dem Klimawandel zusammenhängt, erstellen Forscher zwei Modelle: eins für das Klima, in dem wir leben und eins für ein Klima ohne menschengemachte Treibhausgase in der Atmosphäre. Alle Daten, die in beide Modelle eingegeben werden, sind gleich. Der einzige Unterschied ist der Klimawandel.

Natur und Umwelt | 15.04.2018

Wenn sie die Ergebnisse der zwei Modelle vergleichen, können sie die Unterschiede dementsprechend dem Klimawandel zuordnen. Mit dieser Methode konnten die Forscher des WWA-Netzwerkes bereits zeigen, dass der Klimawandel die Wahrscheinlichkeit für Hurrikan Harvey um das dreifache und die Hitzewelle in Südeuropa im letzten Jahr um das vierfache erhöht hatte.

Aber es gibt auch Fälle, wo kein Zusammenhang nachweisbar ist. So hatte der Klimawandel die Wahrscheinlichkeit für die Dürre in Sao Paolo im Jahr 2014 nicht beeinflusst.

Düsseldorf Trockenheit am Rhein

Am Ufer des Rheins in Düsseldorf sind durch die anhaltende Trockenheit Risse entstanden.

Wie  haben die Forscher den Zusammenhang zwischen dem Klimawandel und der aktuellen Hitzewelle in Europa nachgewiesen?

Das WWA-Team nahm für seine Analyse aktuelle und historische Temperaturmessungen von sieben Wetterstationen in Nordeuropa als Grundlage. Die Stationen in Finnland, Dänemark, Irland, in den Niederlanden, Norwegen und Schweden wurden aus praktischen Gründen ausgewählt - die Aufzeichnungen waren digital sofort verfügbar und reichten bis ins frühe 19. Jahrhundert zurück. Mit den Daten haben die Forscher dann die beiden unterschiedlichen Klimamodelle gefüllt und die Ergebnisse verglichen. 

Für Kopenhagen kam heraus, dass bei unserem derzeitigen Klima eine Hitzewelle wie jetzt etwa alle sieben Jahre stattfindet. In einem Klima ohne menschlichen Einfluß, hingegen, käme so eine Hitzewelle nur alle 35 Jahre vor. "Wir können also sagen, dass der Klimawandel [im Fall von Kopenhagen] die Wahrscheinlichkeit für so ein Wetterereignis um das zehnfache erhöht hat", sagt Forscherin Otto gegenüber der DW. Aber nicht überall war der Unterschied so dramatisch. Die Analyse aller sieben Wetterstationen ergab, dass der Klimawandel die Wahrscheinlichkeit für Hitzewellen, wie wir sie gerade in Europa erleben, im Durchschnitt mehr als verdoppelt hat.

Die Ergebnisse beruhen auf bewährten Klimamodellen, sind aber noch nicht in einem wissenschaftlichen Journal publiziert. Das liegt daran, dass die Forscher ihre Analyse schnell veröffentlichen wollen, während das öffentliche Interesse an den Ursachen der Hitzewelle hoch ist. Das WWA-Team plant, die Ergebnisse formell zu veröffentlichen. So haben es die Forscher auch bei früheren Untersuchungen getan.

Berlin: Rasenbewässerungsanlage Hund

Auch Hunde suchen an diesen heißen Sommertagen Erfrischung.

Warum ist es wichtig zu wissen, ob der Klimawandel bestimmte Wetterereignisse verursacht?

Der Klimawandel ist ein abstraktes Zahlen-Thema. Die wichtigste Orientierungswert für dessen Fortschreiten ist der Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur. Menschen fühlen allerdings nicht die globale Durchschnittstemperatur. Sie fühlen die Auswirkungen von schweren Regenfällen, Hitzewellen, Stürmen und Dürren, sagen Forscher.

Themenseiten

"Es ist sehr wichtig, Beispiele für die Auswirkungen des Klimawandels aufzuzeigen", sagt Robert Vautard, Klimawissenschaftler am französischen Laboratory for Climate and Environment Sciences, der DW. Nur wenn wir wissen, wie der Klimawandel aussieht, können wir uns entsprechend darauf vorbereiten.

Nach der tödlichen Hitzewelle im Jahr 2003, bei der allein in Frankreich 15.000 Menschen gestorben sind, hat die französische Regierung einen Notfallplan entwickelt, um für zukünftige Hitzeperioden und damit verbundene gesundheitliche Gefahren vorbereitet zu sein. Aber Experten fürchten, dass diese Pläne schon wieder veraltet sind. "Unsere Infrastruktur und Gesundheitsvorsorgepläne basieren auf Hitzewellen und Regenfällen, die wir erlebt haben. Aber uns muss klar werden, dass das Klima von heute nicht das gleiche ist, was es mal war und das es in der Zukunft auch ein ganz anderes sein wird", sagt Vautard. 

Bei einigen Politikern kommt dieses Denken bereits an. Abgeordnete in Großbritannien, wo letzte Woche das Thermometer auf 30 Grad und höher kletterte, haben die Regierung aufgerufen, eine Strategie zu entwickeln, um Menschen, vor allem ältere, während Hitzewellen zu schützen. Sie fürchten, dass sich die Zahl der Hitzetoten bis 2050 verdreifachen könnte.

Infografik Extreme Wetterereignisse weltweit 1900-2016 DEU

Wird es mehr Extremwetterereignisse in der Zukunft geben?

Wissenschaftler sind sich einig: ja. "Hitzewellen wie diese werden häufiger und heftiger werden", sagt Andrew King, Klimaforscher an der University of Melbourne, der DW. "Wir wissen, dass Hitzewellen und heiße Sommer, wie der berüchtigte Sommer von 2003 in Europa, sehr wahrscheinlich in den meisten Jahren vorkommen werden, auch wenn wir die globale Erwärmung unter zwei Grad halten." 197 Nationen haben das Pariser Klimaabkommen unterzeichnet mit dem Ziel, die Erderwärmung zwischen 1,5 und 2 Grad zu halten. Doch noch fehlen Maßnahmen, um dieses Ziel zu erreichen. Momentan bewegen wir uns weit über die 2 Grad hinaus. 

Das Wetter wird allgemein unbeständiger werden - und unberechenbarer, warnen Forscher. Dürren und Überschwemmungen können sich abwechseln und örtlich wird es große Unterschiede geben. Das wird es schwierig machen, sich auf den Klimawandel vorzubereiten, sagt Wissenschaftlerin Otto: "Das Gefährliche am Klimawandel ist, dass wir nicht gewohnt sind, uns an Veränderungen anzupassen und es wird schwierig sein, das zu tun." 

Politik

Heiß, heißer, am heißesten

Nur noch zwei Grad bis zur 40-Grad-Marke. Laut Deutschem Wetterdienst sind in den kommenden Tagen Temperaturen von bis zu 38 Grad zu erwarten. Die Hitze hat Deutschland fest im Griff.

Politik

Auszeit im Park

Einfach nur liegen! In einem Park in Berlin bräunt sich eine Radfahrerin in der brennenden Sonne. Entspannen ist bei diesen Temperaturen definitiv besser als in den eigenen vier Wänden schmoren.

Politik

Zu heiß zum Abheben

Mitten in der Urlaubszeit musste kurzfristig der Flughafen Hannover gesperrt werden. Ursache: Hitzeschäden auf der Startbahn. Wegen der Risse im Asphalt wurden 85 An- und Abflüge gestrichen.

Politik

Wasser ist Mangelware...

...auf einem von der Sonne verdorrten Feld bei Garding in Schleswig-Holstein. Bundesweit hat die Hitzewelle massive Folgen für die Ernte und den Viehbestand. Der Präsident des Bauernverbands, Joachim Rukwied, forderte für besonderes betroffene Regionen die Ausrufung des Notstands.

Politik

Löschen statt düngen

Trockene Getreidehalme können sich unter der sengenden Hitze in Zunder verwandeln. Auf diesem Feld im brandenburgischen Brieselang musste die Feuerwehr ran und den Brand auf dem ausgetrockneten Boden löschen.

Politik

Auftanken im Freibad

Wenn das Wasser knapp wird, ist Improvisation gefragt. Im Ort Serno in Sachsen-Anhalt füllt die Feuerwehr ihre Tanks im örtlichen Schwimmbad auf. Rund 60 Hektar Ackerland und Waldfläche brannten im Landkreis Wittenberg. Die Helfer waren im Dauereinsatz.

Politik

Eine Brise, bitte!

Hochsaison in Schleswig-Holstein: Am Timmendorfer Strand ist jeder Quadratmeter mit Badehandtüchern und Sonnenschirmen belegt. Dabei ist es dort im Vergleich zum Rest der Republik geradezu kühl: Die Lufttemperatur betrug am Dienstag 28 Grad.

Politik

Eisbombe statt Eisscholle

Bei der tierischen Hitze sagt sie nicht nein: Eisbärin Tonja aus dem Berliner Tierpark Friedrichsfelde bekommt von ihren Pflegern eine bunte Eisbombe serviert. Ein Genuß, auch unter Wasser.

Politik

Ein Blick in die Zukunft

Was derzeit als außerordentlich heißer Sommer gilt, könnte in 30 Jahren normal sein. Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung sagt wegen der steigenden Grundtemperaturen häufiger extreme Hitzephasen voraus.

Mehr zum Thema

Wissen & Umwelt | 02.08.2018

Die heißesten Jahre aller Zeiten

Wissen & Umwelt | 15.08.2018

Es stehen uns weitere heiße Jahre bevor