Meeresschutzgebiete: Hier geht es Fischen, Walen und Korallen gut

Natur und Umwelt

Pacific Remote Islands Marine National Monument

Mit einer Fläche von 1.269.980 Quadratkilometern ist es das größte Meereschutzgebiet der Welt und ein National Monument der USA. Die Inseln, die es umfasst, erstrecken sich über ein großes Gebiet im Westpazifik. Nicht alle Teile des Gebietes sind indes miteinander verbunden.

Natur und Umwelt

Pitcairn Islands Marine Reserve

Anders ist es bei den Pitcairninseln weiter südlich im pazifischen Ozean. Um sie herum liegt das größte zusammenhängende Meeresschutzgebiet der Welt. Das 834.334 Quadratkilometer große Refugium wird mit Satelliten überwacht, um möglichen illegalen Fischern auf die Schliche zu kommen.

Natur und Umwelt

Great Barrier Reef Marine Park

Das Great Barrier Reef vor der Nordostküste Australiens ist das größte Korallenriff der Welt und ist so groß, dass man es leicht aus dem Weltraum erkennen kann. Der Great Barrier Reef Marine Park umfasst einen großen Teil des Riffs. Dort ist Fischen streng reguliert und Handelsschiffe dürfen nur entlang vorgegebener Routen fahren.

Natur und Umwelt

Galápagos Marine Reserve

Das Schutzgebiet ist UNESCO-Weltnaturerbe und Heimat vieler Tiere und Pflanzen, die es nirgendwo sonst auf der Welt gibt. Zudem ist es das größte Meereschutzgebiet der Welt in einem Entwicklungsland (Ecuador).

Natur und Umwelt

Bowie Seamount Marine Protected Area

Der Bowie Seamount ist ein unterseeischer Vulkan, der 180 km vor der Westküste Kanadas liegt. Obwohl der Vulkan vom Meeresboden aus 3000 Meter in die Höhe ragt, liegt sein höchster Punkt immer noch 24 Meter unterhalb der Wasseroberfläche. Doch wenngleich er für uns damit unsichtbar bleibt, bietet dieser Unterwasserberg doch einen Lebensraum für vielfältige und zahlreiche Meerestiere und -pflanzen.

Natur und Umwelt

Chagos-Archipel

Großbritannien erklärte diese Inselgruppe im Indischen Ozean 2010 zum Meeresschutzgebiet. Ob das legal war, ist umstritten, denn auch Mauritius erhebt Anspruch auf das Archipel. Großbritannien hat zudem in den 1970er Jahren die gesamte Bevölkerung der Inseln zwangsumgesiedelt und den USA erlaubt, dort eine Militärbasis zu bauen.

Natur und Umwelt

Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer

Mit einer Fläche von 4410 Quadratkilometern ist dieses Areal zwischen der dänisch-deutschen Seegrenze und der Elbmündung der mit Abstand größte Nationalpark Deutschlands. Aufgrund der Gezeiten im Wattenmeer stehen etwa 30 Prozent der Fläche des Schutzgebiets nur zeitweise unter Wasser.

Natur und Umwelt

Das Walschutzgebiet Mittelmeer

Dieses große Gebiet zwischen der französischen Riviera, Sardinien und des Küste der Toskana in Italien wurde speziell unter Schutz gestellt, um Meeressäuger zu schützen. Zur Zeit ist es das einzige internationale Hochseeschutzgebiet der Welt.

Natur und Umwelt

Ross Sea Region Marine Protected Area

Im Oktober 2016 hat die Kommission zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis (CCAMLR) beschlossen, ein Schutzgebiet vor der Küste der Antarktis zu erschaffen. Die 1,6 Millionen Quadratkilometer unberührter Natur werden allerdings nur für 35 Jahre geschützt. Was danach passiert, bleibt offen.

Natur und Umwelt

Meeresrefugium im Süden Gabuns

Gabuns Regierung gab im Juni 2017 bekannt, das größte Meeressschutzgebiet Afrikas zu gründen. Das Vorhaben wird ein Viertel des Meeres vor Gabun schützen und so den Lebensraum von Seeschildkröten, Walen, Delfinen, Korallen und sogar Krokodilen sichern. Die Region ist bekannt für Überfischung. In dem Schutzgebiet soll das Fischen nachhaltig geregelt werden.

Natur und Umwelt

Cook Islands Marine Park

Die Cookinseln – im Pazifik zwischen Neuseeland und Hawaii – haben im Juli 2017 ein 1,9 Quadratkilometer großes Meeresschutzgebiet genehmigt. In Teilen des Parks ist Fischen komplett verboten, im Rest ist Industriefischen und Mineralgewinnung nur teilweise erlaubt. Die Regierung hofft so, die Lagunen und Riffe der Inselgruppe zu erhalten.

Es gibt Meeresschutzgebiete in der ganzen Welt, hier ein paar interessante Beispiele.

Etwa 3 Prozent der Meere sind Schutzgebiete. Sie reichen von der Antarktis bis zum Wattenmeer und es gibt Bestrebungen bis 2020 zehn Prozent der Meeresoberfläche unter Schutz zu stellen. In diesen Gebiete können Tiere und Pflanzen sich ohne Fischerei und Industrie gut entwickeln. Hier eine bunte Auswahl der Schutzgebiete in aller Welt.