Russische Frauen dürften künftig auch Kampfjets steuern

Der Druck der Bewerbungen war einfach zu stark. So musste der russische Verteidigungsminister Schoigu nachgeben. Zum ersten Mal lässt er Frauen für die Ausbildung zur Kampfpilotin zu. Am 1. Oktober dürfen sie loslegen.

Bei der russischen Luftwaffe dürfen in diesem Jahr erstmals Frauen mit der Ausbildung zur Kampfpilotin beginnen. Das gab Verteidigungsminister Sergej Schoigu in Moskau bekannt. Als Grund für die Neuerung nannte er das große Interesse vieler junger Frauen an einer solchen Laufbahn. "Wir haben hunderte Briefe bekommen", erklärte der Minister nach einer Meldung der russischen Nachrichtenagentur TASS. "Wir können das nicht ignorieren."

Politik | 30.07.2017

Der erste Ausbildungsgang für Kampfpilotinnen solle am 1. Oktober mit 15 Teilnehmerinnen an der Militärflugakademie Krasnodar im Süden des Landes beginnen, kündigte Schoigu an. Die Ausbildung soll fünf Jahre dauern. An der Akademie werden seit 2009 auch Frauen ausgebildet - allerdings nicht als Kampfpilotinnen.

Die Streitkräfte der Russischen Föderation zählen insgesamt rund zwei Millionen Mitglieder, eine Million von ihnen befinden sich im aktiven Dienst. Im Jahr 2014 dienten nach offiziellen Angaben 45.000 Frauen in den Streitkräften. In der Regel übernehmen sie aber keine Funktionen in Kampfeinheiten.

kle/pab (afp, www.tass.com)

Mehr aus der Rubrik

Aktuell Europa | vor 13 Std.

Auch Deutschland beteiligt sich

Aktuell Europa | vor 13 Std.

Erdogan treibt Staatsumbau voran

Aktuell Europa | vor 17 Std.

May warnt vor Scheitern des Brexit

Themenseiten