Steinmeier gedenkt in London der Weltkriegsopfer

Erstmals hat ein deutsches Staatsoberhaupt in London der Opfer des Ersten Weltkriegs gedacht. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ehrte zum hundertsten Gedenktag Millionen von Toten.

Am Cenotaph, dem Ehrenmal für die getöteten Soldaten im Zentrum der britischen Hauptstadt, legte Steinmeier (Artikelbild) in Begleitung von Premierministerin Theresa May einen Kranz nieder.

Politik | 09.11.2018

Am Revers trug Streinmeier eine Klatschmohnblüte, mit der in Großbritannien am "Remembrance Sunday" an die getöteten und verwundeten Soldaten erinnert wird. London wertet die symbolische Geste als historische Versöhnung zwischen beiden Ländern.

Zuvor hatte Prinz Charles in Vertretung seiner Mutter, Königin Elizabeth II., den ersten Kranz mit Klatschmohnblüten niedergelegt. Die Queen verfolgte die Zeremonie von einem nahe gelegenen Balkon aus.

Über eine Millionen tote Briten

Landesweit verharrten viele Briten um 11.00 Uhr zwei Minuten lang schweigend. In London läuteten die Glocken von Big Ben, dem berühmten Uhrturm des Parlaments. Im 1914 begonnenen Ersten Weltkrieg, der am 11. November 1918 mit dem Waffenstillstand von Compiègne zwischen Deutschen und Alliierten endete, starben mehr als eine Million Bewohner des britischen Empire. Insgesamt gab es 18 Millionen Tote.

cgn/gri (afp, rtr)

Mehr zum Thema