Think Big! DevOps Engineer in der DW

Die Rolle des DevOps Engineer verbindet die Aufgaben eines Systemadministrators mit den Kenntnissen eines Softwareentwicklers. Eine spannende Tätigkeit – insbesondere bei der DW, findet Patrick Krusenotto.

Die DW bietet mit dw.com ein multimediales, journalistisches Angebot in 30 Sprachen. Dieses wird von über 1000  Redakteuren erstellt. Der Einsatz einer einfachen Joomla- oder Wordpress-Installation ist in einem solchen Szenario nicht sinnvoll.

Rechenleistung und Bandbreite so zu verbinden, dass auch unter Hochlast oder Hackerangriffen unser Publikum weltweit flüssig mit Artikeln, Bildern und Videos versorgt wird, ist eine vielschichtige Aufgabe. Diese kann nur durch die Verbindung aus langer Erfahrung und neuester Technologie gelöst werden. Die DW spielt innerhalb dieser Disziplin in der ersten Liga.

Elastizität ist das Stichwort

Was früher mit Fallback- oder Standby-Systemen und händischem Umschalten erreicht wurde, läuft bei der DW heute vollkommen automatisch ab. Das Ein- und Auskoppeln von Systemen je nach Lastverhalten gehört ebenso dazu, wie das Verlegen ganzer Systemlandschaften auf andere Hardware. Die DevOps Engineers der DW ersinnen zusammen mit den Softwareentwicklern solche Strukturen und entwickeln sie weiter.

Gleichzeitig sorgen sie dafür, dass wöchentlich neue Versionen der CMS-Software für das Hauptangebot dw.com ohne Betriebsunterbrechung ausgerollt werden können, denn diese Software entwickelt die DW selbst kontinuierlich mit hoher Schlagzahl weiter.

Im richtigen Moment die richtige Entscheidung treffen

Dafür entwickelt der DevOps Engineer Ansible-Playbooks und Jenkins-Rollouts und prüfen sie auf Test-Landschaften unter verschiedenen simulierten Situationen. Wenn ein neues Rollout-Verfahren erstmals auf ein Live-System losgelassen wird, sind dennoch Überraschungen möglich. In solchen Situationen kommt es darauf an, sich zusammen mit Netzwerk und Rechenzentrum schnell für das richtige Manöver zu entscheiden, damit es für die Millionen Nutzer und weltweiten Vertriebspartner nicht zu Programmunterbrechungen kommt.

Ansonsten befasst sich der DevOps Engineer mit der Neu- und Weiterentwicklung von Hochverfügbarkeits-Lösungen für NoSQL- und relationale Datenbanken, App-Server, Caches und Koppelsystemen. Die Deutsche Welle legt hier hohe Maßstäbe an die Lösungsgestaltung an. Gute Hochverfügbarkeits-Lösungen sind faszinierende Gebilde, die Belastungen quasi-organisch umverteilen, sobald an einzelnden Knoten Probleme auftreten. Solche Konstruktionen realisieren die DevOps-Engineers der DW.


Über den Autor

Patrick Krusenotto ist 2009 aus aus der Software-Projektierung in der freien Wirtschaft zur Deutschen Welle gekommen. Hier gefallen ihm zwei Dinge besonders gut: Einmal geht die DW gerne neue Wege und begrüßt originelle  Lösungen. Zum anderen bietet sie jede Unterstützung, diese auch bis zur vollständigen Reife zu entwickeln.
Patrick hat ein Buch über Funktionale Programmierung veröffentlicht.