Tote nach Brückeneinsturz in Miami

Die Fußgängerbrücke sollte erst noch eingeweiht werden. Doch das neu errichtete Bauwerk stürzte ohne Vorwarnung in sich zusammen. Mehrere Autos wurden verschüttet.

In der US-Metropole Miami im Bundesstaat Florida sind beim Einsturz einer neuen Fußgängerbrücke mindestens vier Menschen getötet worden. Man habe ihre Körper aus den Trümmern geborgen, sagte Chef der örtlichen Feuerwehr, Dave Downey. Mindestens neun weitere Menschen seien in Krankenhäuser gebracht worden.

Die Florida International University, deren Campus durch die Brücke mit Studentenwohnheimen verbunden werden sollte, äußerte sich "schockiert und traurig über die tragischen Ereignisse". Die Brücke sollte den Studenten einen sicheren Überweg über die mehrspurige Straße bieten. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, sagte, US-Präsident Donald Trump sei über das Unglück unterrichtet worden. Er werde jede notwendige Unterstützung anbieten.

Das Unglück unweit der Florida Internation Universitiy schockiert die Bewohner Miamis

In den Neubau war erst am vergangenen Samstag ein 950 Tonnen schwerer Mittelteil eingefügt worden. Die Brücke war aber bislang noch nicht offiziell für den Fußgängerverkehr freigegeben, ihre Fertigstellung war erst für kommendes Jahr geplant. 

rb/sam (ap, dpa, rtr)

Mehr zum Thema

Aktuell Amerika | 04.02.2019

Viele Tote bei Bootsunglück vor den Bahamas

Aktuell Amerika | 17.03.2018

Warnung vor Brückeneinsturz in Florida